Das Problem "Feuchttücher"


Viel zu oft werden sie verharmlost, doch in Wahrheit stellen sie ein ernstes und schwerwiegendes Problem in der Abwasserreinigungsbranche dar. Die Rede ist von Feuchttüchern, die sich im alltäglichen häuslichen Gebrauch befinden. Für die meisten Haushalte ist deren Nutzung mittlerweile fast undenkbar, doch die damit verbundenen Schäden, die diese „harmlosen“ Tücher verursachen, werden kaum thematisiert. Nach Gebrauch werden die Feuchttücher über den einfachsten Weg entsorgt - nämlich in die Toilette, und geraten somit in den Abfluss.

 

Viele Hersteller solcher Feuchttücher weisen auf den Verpackungen darauf hin, dass ihr Produkt auf diese Weise entsorgt werden könnte. Es wird als biologisch abbaubar" gekennzeichnet, was natürlich beim Endverbraucher keinerlei Verdachtsfragen aufbringt; und das zu Recht. Dass die Faserstoffe sich mit der Zeit biologisch abbauen lassen ist eventuell nachvollziehbar. Von der Dauer dieser Abbauphase ist jedoch nie die Rede. Es könnte Wochen, Monate, sogar Jahre dauern, die Verpackungen geben diese Information leider nicht an.

Das Problem entsteht jedoch wesentlich früher: sobald die Feuchttücher in den Kanal gelangen, braucht es nur wenige Minuten bis sie an dem nächstgelegenen Pump- oder Klärwerk ankommen und sich dort in die Beförderungspumpen verfangen.

 

Durch dieses Phänomen bilden sich in kurzer Zeit massive Verzopfungen, die die Laufradkanäle der Pumpen verstopfen und einen Pumpenausfall verursachen, was für die Abwasserentsorger eine wahre Plage darstellt. Die Feuchttücher, welche es schaffen von den Pumpen durchgeschleust zu werden, gelangen in die Klärwerke und können ihren Weg bis in die Klärbecken finden um sich letzten Endes dort zu verfangen. Die daraus folgenden Beschädigungen stellen nicht nur eine regelrechte Gefahr für die Umwelt dar, sondern sprengen jedes Jahr die vorgesehenen Ausgaben für Unterhaltkosten. Mehrere tausende Euro müssen jährlich für das Reparieren alter, beziehungsweise für die Anschaffung neuer Pumpen vorgesehen werden. Kosten, welche auf die verschiedenen Gemeinden des Abwasserverbandes aufgeteilt und letztendlich wieder über den Wasserpreis eingezogen werden.

Es ist wichtig jeden Nutzer solcher Produkte darauf aufmerksam zu machen, dass das Entsorgen von Feuchttüchern über den Abfluss ein absolut widersinniges Fehlverhalten ist und extrem kostspielige Folgen mit sich bringt. Die Toilette ist kein Abfalleimer, außer Toilettenpapier darf nichts Weiteres durch den Abfluss entsorgt werden.

 

Aus diesem Grund macht der Abwasserverband SIDEST einen Aufruf, diese Produkte artgerecht zu entsorgen, im Sinne einer wirtschaftlichen Abwasserreinigung und im Respekt gegenüber unserer Umwelt.

 So biologisch Abbaubar sind Feuchttücher: Mitarbeiter des SIDEST müssen die Pumpen und Klärbecken per Hand reinigen.

Bildergallerie:

Contactez-nous
Ou nous trouver